Linz 2000

WiMa.gif (23848 Byte) by Cornelia Hirschmann

Nach oben ]
Linz 2004 ] Mondsee 2003 ] Wien 2003 ] Firenze 2002 ] Mondsee 2002 ] Linz 2002 ] Thalheim 2001 ] Molln 2001 ] Mondsee 2001 ] Wien 2001 ] Leonding 2001 ] Firenze 2000 ] [ Linz 2000 ] Mondsee 2000 ] Marchtrenk '99 ] Firenze '99 ] Hallstadt '99 ] Wels '99 ] Firenze '98 ] Molln '98 ] Wien '98 ] Wels '98 ] Gis '97 ] Wien '97 ] Leonding '97 ]

Nachdem die Saison eh schon ziemlich verhunzt ist, wollte ich mir einfach noch was Gutes tun, und ein kleineres Lauferl absolvieren – nicht meine Distanz (10 km), nicht meine Startzeit (8:00), nicht meine Temperatur (angeblich ~ 30°), also kein Grund sich unter Druck zu setzen, sondern einfach den Lauf „genießen“!

Und so war es dann eigentlich auch gleich vom ersten Augenblick an: wir waren bereits um 6:30 (5:00 aufgestanden: brrrr) bei der Anmeldung, und wurden gleich so richtig familiär von den Leuten des "Sri Chinmoy Marathon Club" betreut. Dann umziehen im Vereinsheim von Donau Linz (der Ruderclub: da frisst einem der Neid – wenn der FlicFlac auch so was hätte ...), einlaufen und bald der Start.

DAS war ja schon mal lustig: kein Startband, kein Gedränge, ein persönliches Wort der Rennleiterin („Viel Spaß!“), „Achtung, Fertig, Los!“ ohne Lautsprecher und die 50-60 Läufer machen sich auf, die 4 Runden im Bereich östlich der Eisenbahnbrücke hinter sich zu bringen.

Zuerst laufe ich mit einer schnell aussehenden Dame, zwinge mich einen guten Kilometer, hinter ihr zu bleiben, um mein Pulver nicht wieder zu schnell zu verschießen. Dann halte ich es nicht mehr aus und laufe an ihr vorbei, 2-3 andere Läufer im Schlepptau. Schnell laufen wir dann zu einem Typen auf, der sich uns anschließt und meint, dass er jetzt echt Besuch von hinten gebraucht hat ...

Ende der ersten Runde sitzt E. auf einem Bankerl an der Donau, „gimme five“, nein, Wasser brauche ich keines und kurz darauf schütte ich mir bei der Labe einen Becher über den Kopf.

Dann bröckelt auch der letzte der „mitgeschleppten“ – übrigens ein ehemaliger Student von mir – ab, und wir beide (der „eingeholte“ und ich) laufen zu einem weiteren auf, der allen Anschein auch gerade mit der Motivation zu kämpfen hat; Mitte/Ende der zweiten Runde haben wir ihn (ein Engländer, denke ich) geschluckt und ich kann es kaum glauben, dass schon wieder eine Runde um ist, als mir E. ihre „cheers“ gibt.

In der dritten Runde fängt es an „fad“ zu werden: keiner vor uns, nur wir drei, jeder mit sich und seinem (Kreis)Lauf beschäftigt – und wie der läuft: 180 HF wieder einmal, mit Sicherheit die Temperatur, im Winter wäre das nicht möglich – oder sollte ich besser sagen: nötig? Aber wir kämpfen weiter und ich merke eigentlich wirklich von Meter zu Meter, wie ich müder werde ... aber die beiden motivieren mich, das Tempo zu halten.

Etwa 1-1,5 km vor dem Ziel reitet der Engländer eine Attacke, und weder mein Co. noch ich haben auch nur irgendwas zuzulegen, also ist er dahin und kommt in Folge dann mit etwa 30 m Vorsprung ins Ziel. Auch mein zweiter Gegner hat noch mehr „Schmackes“ über, zieht von vorne aus den Sprint an, ich will, aber ich kann nicht – ma, wos san scho 5 Meter? Um die 40 Minuten: Ziel erreicht!

Im Ziel dann E. und Heinz, der zufällig auf ein Lauferl war und die Gelegenheit gleich genutzt hat, Rennatmosphäre - wenn auch nur "von außen" - zu schnuppern. Und natürlich wieder die perfekte und  überaus warme Betreuung der Veranstalter: Wüst a Frühstück? Melonen, Müsli, Tee, Wasser, Iso, Cola, Kuchen (alle selbstgemacht), Brote - runners paradise! Wir genießen die Atmosphäre und warten (wirklich: die Rennleiterin hat das echt so gesagt und alle Teilnehmer gebeten, noch da zu bleiben), bis die "Marion" (sogar namentlich war sie uns bekannt) von ihrem ersten 10 k unter tosendem (naja) Applaus zurückgekehrt ist. Aber mit Frühstück und Sonne lässt es sich wirklich aushalten ...

Dann Siegerehrung, eine Linzer Torte, die ich mir mit viel Lob für die Veranstaltung verdiene, duschen und ab mit der neuen Esmeralda (= unser Auto) nach Hause ... ein wahrhaft supersuper Beginn eines Sommertages!

 

© Manfred Widmann

Newsletter

Gästebuch

Suche

Diese Seiten werden von gesponsert! Vielen Dank!